Über mich

gesunde Hufpflege

Copyright © All Rights Reserved

Über mich:


Ich habe seit mehr als 25 Jahren aktiv mit Pferden zu tun. Angefangen hat meine "Karriere" wie die meisten, als Stallmädchen in den verschiedenen Reitställen meiner Umgebung. Dabei war es nicht immer nur das Reiten, was mich magisch anzog, es waren die Pferde an sich. Ihr zufriedenes Kauen, ihr gelegentliches Schnauben, einfach ihr Dasein. Ich bin oft zu spät gekommen, einfach weil ich die Zeit vergessen habe.


Da wir eine ziemlich große Familie waren, war ein eigenes Pferd natürlich aussichtslos, ebenso eine teure Reitbeteiligung und so mußte ich nehmen, was übrig blieb, und das waren meist die etwas schwierigeren Ponys und Pferde, die mich aber auch umso mehr lehrten, und wenn es manchmal nur das Fürchten war.












Als ich längst "groß" war, kam irgendwann mein erstes eigenes Pferd, welches ich aber durch die Irrungen und Wirrungen eines jeden Lebens bald wieder aufgeben musste. Ein paar Pferde lang dauerte es noch, bis es mein Leben hergab, mich wirklich bodenständig an Pferd, Haus, Hof, Mann und Kinder zu binden :))

Das ist nun gute zehn Jahre her, und seitdem arbeite ich ständig an mir und den Pferden, begreife immer mehr das der Umgang mit Pferden eine Lebenseinstellung ist, geprägt von gegenseitigem Respekt, Bewußtsein der eigenen Grenzen, und der Bereitschaft über eben diese Grenzen behutsam hinauszuwachsen, mit allem was dazu gehört.














Zur Hufpflege bin ich eigentlich nur zufällig gekommen, weil unser Schmied so unzuverlässig war und ich eines Tages ein Auto mit einem Aufkleber "Naturhufpflege" sah, danach googelte und so endlich zu unserer wohlverdienten Hufpflegerin kam.

Ich hatte meine Stute gerade angeritten und wollte nun erstmal hauptsächlich ins Gelände gehen, da hier aber nur Schotterwege zu finden sind, war mir eigentlich klar, daß ich sie nun beschlagen lassen muss. Das war halt so. Zum "richtigen" Reiten gehören Hufeisen! Zum Glück kam dann aber die Hufpflegerin und hat uns Hufschuhe empfohlen, womit wir auch sehr glücklich waren; mein Pferd lief aber alsbald sogar ohne Hufschutz über den Schotter, sodaß die teuren Hufschuhe nun vor sich hin verstauben...


Das hat mich so verblüfft, daß ich unbedingt mehr darüber wissen wollte. Ich habe alles aufgesaugt, was mit Hufen zu tun hatte und mir in die Quere kam. Unsere eigenen vier Pferde waren so freundlich, sich für die allerersten Bearbeitungsversuche am lebenden Huf zur Verfügung zu stellen. Bald darauf besuchte ich ein Natural Hoofcare Seminar, welches mich auch sehr angesprochen hat, obwohl die Arbeit an Kadaverhufen schon etwas Überwindung kostete... :)


Dank meiner ehemaligen Hufpflegerin und heutigen Kollegin hab ich so einiges gesehen und gelernt während sie mich zum Schneiden mitgenommen hat. Ihr habe ich sehr viel zu verdanken, ohne ihr Sponsoring wäre es mir manchmal sehr schwer gefallen, den Glauben an mich und meine Arbeit nicht zu verlieren. Dafür ein ganz dickes DANKE!

Später ist dann nochdie Ausbildung zur F-Balance Podologin dazu gekommen, eine Methode, die sich an den naturgegebenen Parametern orientiert, und jeden einzelnen Huf nach den individuellen Vorgaben bearbeitet.